Mobi

Die Mobilisierung für die antikapitalistische Maidemonstration lief in den letzten Tagen auf Hochtouren.
plakat
Freundliche Genoss*innen verklebten Plakate.

In der Innenstadt wurden Passant*innen angesprochen und Flyer verteilt, sodass jetzt kaum noch Materialien übrig sind.

All das verspricht eine erfolgreiche Demonstration am Samstag.

Pressemmitteilung

Am Samstag den 2. Mai findet in Kaiserslautern eine antikapitalistische Maidemonstration unter dem Motto „Gegen Prekarisierung und Ausbeutung! Für eine solidarische Gesellschaft!“ statt. Sie beginnt um 11:00 Uhr am Guimaraes-Platz/Hauptbahnhof und zieht dann durch die Innenstadt, wo am Schillerplatz eine Zwischenkundgebung stattfinden wird.
„Gerade junge Menschen sind oft von Prekarisierung betroffen“, sagt Julian Theiß, Landessprecher der Linksjugend [’solid] Rheinland-Pfalz. „Deshalb werden wir unseren Protest gegen die zur Normalität gewordene Unsitte der Prekarisierung auf die Straße tragen.“
Tim Geimer, Mitglied der Anarchistischen Initiative Kaiserslautern, erklärt seine Solidarität mit der streikenden GDL: „Das Streikrecht ist ein wichtiges Grundrecht, auch wenn es genutzt wird! Wir wenden uns daher mit der Demonstration auch gegen das geplante Gesetz zur Tarifeinheit.“
„Demokratie endet auch heute meist im Betrieb!“, so die Organisatoren im Aufruf. Deshalb fordern sie demokratische Mitbestimmung im Betrieb. „Wer arbeitet, soll auch entscheiden!“

Weitere Informationen unter antikaptalistischermaikl.blogsport.de
Fragen bitte an AnarchistischeInitiative@web.de

DGB zum 1. Mai

Unter dem Motto „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!“ ruft der DGB bundesweit zu Kundgebungen am 1. Mai auf. Auf seinen Plakaten zum 1. Mai wendet er sich außerdem gegen Rassismus, Lohndumping und eine ‚Diktatur der Bosse‘.
In Kaiserslautern veranstaltet der DGB am 1. Mai ab 10:00 Uhr ein fest im Volkspark, Infos dazu hier.

Antikapitalistische Maidemonstration

Am Samstag, den 2. Mai 2015

Motto: Gegen Prekarisierung und Ausbeutung! Für eine solidarische Gesellschaft!

Beginn um 11 Uhr am Hauptbahnhof, dann Demonstrationszug mit Zwischenkundgebung am Schillerplatz, Abschlusskundgebung wieder am Hauptbahnhof.